Erfolgreich vermittelt

Wir stellen hier nicht alle vermittelten Katzen vor. Die finden Sie bei facebook. Dafür aber einige schöne oder auch lustige Rückmeldungen von vermittelten Katzen.

 

Wir beginnen mit der Geschichte von Motte und Pünktchen,

den beiden Titelkatzen auf unserer facebook-Seite

 

 

Villa Motte und Pünktchen.

Das ist das Außenhaus von Motte und Pünktchen. Marke Eigenbau!

Unten macht Motte ein Schläfchen, oben schiebt Pünktchen Wache.

Motte wurde in letzter Minute von einer Müllhalde in Kassel gerettet, bevor der Inhalt des Müllcontainers geschreddert wurde, in den die Mutter ihre Kinder abgelegt hatte.

Pünktchen hatte im Schuppen einer alten Dame in Holzhausen Unterschlupf gefunden, die aber ins Krankenhaus musste. Sie ist dort verstorben.

So lebten Motte und Pünktchen lange Zeit auf einer Pflegestelle. So richtig schmusig wurden sei nicht.

Familie Tombers aus Waldau nahm sie trotzdem bei sich auf. Besonders Sohn René wünschte sich ein Katze zum Schmusen. Er musste ein halbes Jahr warten, dann endlich war es so weit. Motte und Pünktchen sind Schmusekatzen geworden!

Ein wunderbares Beispiel,  wie Geduld sich auszahlt und dass man, auch wenn das Herz weh tut, "seine" Pflegekatzen anderen Leuten anvertrauen kann.

 

Was uns besonders glücklich macht

 

Wenn wir Menschen finden, die zwei Katzen nehmen, weil sie erkennen, dass man einander liebende Tiere nicht trennen darf.

So der Fall bei Libby und Tilda.

Wir hatten die beiden aus einer Wohnung gerette, wo sie mit 14 weiteren Katzenbabys, 6 unkastrierten Mutterkatzen und 4 Katern zusammenlebten.

Die Mutterkatzen sind inzwischen  kastriert, die Katzenbabys alle vermittelt.

Libby und Tilda lernten sich erst auf der Pflegestelle richtig kennen und durften gemeinsam in ihr neues Zuhause umziehen.

Und hier in ihrem neuen Zuhause!

 

Hoffen und Bangen

war bei Merlin und Filou angesagt.

Die beiden waren wirklich total unzertrennlich. Ich hatte sie von einem Bauernhof retten können. Dort saßen sie gemeinsam in einem Blumentopf! Alles teilten sie miteinander. Hatte der eine sich mal verlaufen, schrie der andere schon zum Herzerweichen.

Wir hatten sie bereits vermittelt, es sollte nur der Umzug ins neues Haus abgewartet werden. Doch die katzenfreundliche Frau fand auf der Straße ein ausgesetztes verletztes Kätzchen  und nahm es auf. Ihr Mann wollte keine drei Katzen haben. Also waren Merlin und Filou wieder ohne Zuhause.

Wir machten uns Vorwürfe und bangten um das Schicksal der Kleinen.

Eines Tages kam eine junge Frau mit ihrer Tochter. Sie wollten ein weibliches Katzenkind bei sich aufnehmen. Doch alle unsere Katzenmädels machten sich aus dem Staub,waren  an den Besuchern total uninteressiert.  Merlin und Filou aber schmissen sich an Mutter und Tochter ran.

Und so kamen die beiden doch noch zu ihrem Zuhause.

Ende gut, alles gut!

Und das sind Merlin und Filou in ihrem neuen Zuhause. Als "Sofabande" haben sie sich mit dem Hund zusammengetan: der liegt auf der Kante, die beiden Lütten breiten sich in der Mitte aus.

 

Huch, wie dick, die will ja keiner!

Karlson (links) und Blue (rechts) sind wirklich Schwergewichte.

Keiner wollte sie haben. Dabei waren sie in ihrer Art schön und liebenswert.

Eines Tages dann kam ein junges Paar, das auch nicht gerade dünn war, und er sagte zu ihr: "Schau mal Schatz, der passt doch zu uns!" Und so fand Blue sein Zuhause.

Und Wochen später kam ein älteres Paar mit Kind. Sie suchten ein Katzenbaby. Da lief zufällig Karlson durch den Raum. Und da sagte die Frau: "Schau mal Schatz, der passt doch viel besser zu uns!" Und so fand auch Karlson sein Zuhause.

Blue in seinem neuen Zuhause mit neuem Freund!

 

Zusammenführung 

 

 

Das sind Goldie und Olli. Goldi war das letzte von sieben Geschwisterbabys. Alle anderen waren paarweise ins neue Zuhause gegangen. Die kleine Goldie schrie ganz jämmerlich, als sie abgeholt wurde. So allein und ohne Geschwister und Mutter. Uns war ganz übel vor Angst und Mitgefühl. Würde das wohl gutgehen? Hatten wir richtig entschieden? Im neuen Zuhause wartete ein Kater von einem dreiviertel Jahr auf die 11 Wochen alte Goldie. Es ging gut, wie man sieht! Auch das ist möglich. Bangen und Hoffen auch hier!

 

Sissy, Sorgenfell und  Glücksfall

 

Sissy war seit Weihnachten 2011 unser Sorgenfell. Auf einem Bauernhof gefunden, das eine Auge seit längerem blind, das andere hing heraus. Notoperation beim Arzt. Sissy kam auf eine Einzelstelle und erholte sich prächtig. Dort konnte sie aber nicht bleiben. So kam sie auf eine andere wundervolle Stelle, wo viele behinderte Katzen ein Zuhause gefunden haben. Aber die blinde Sissy kam mit den anderen Katzen nicht zurecht, hatte Angst. So suchten wir für sie einen Einzelplatz. Jetzt im August 2012 hat sie ihn gefunden. Der ihr Glück bringt, ist ein 14jähriger Junge. Er wünschte sich eine Katze, die er umsorgen, hegen und pflegen kann.

Unglaublich, schön und wahr!

 

Löber, ausgesetzt, halbverhungert, total ölverschmiert

Liebes Katzenhaus Team. Danke, dass ihr damals das verklebte, sehr kranke Häufchen Elend Löber aufgenommen und euch so toll um ihn gekümmert habt.
Wir freuen uns sehr ihn jetzt als Familienmitlgied zu haben und er entwickelt sich toll!
Er hat seine festen Plätze gefunden, unterhält sich sehr gerne mit uns =D, begrüßt uns jeden Morgen beim aufstehen und immer wenn wir nach Hause kommen und man darf ihn mittlerweile sogar schon kurz auf den Arm nehmen und er entspannt sich dabei auch endlich. Streicheln liebt er mittlerweile sehr und kommt schon von alleine mit seinem Köpfchen wenn man ihm die Hand hinhällt. Er zuckt nicht mehr so viel zurück und duckt sich nicht mehr vor der Hand weg =)!!
Nur Autofahren und Tierarzt regt ihn sehr auf, aber da er nun fertig geimpft ist und auch sonst alles gemacht wurde muss er da ja zum Glück erst einmal nicht mehr hin ;).

Ein herzhaftes Purr & Miau von Fynn
und
Liebe Grüße von dem Rest =)